Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: IT-News, Tutorials, Reviews, Gaming - skV-NET. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gurit

Schüler

  • »Gurit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2008

Beruf: Development Engineer for Mechanical Stuff

Danksagungen: 160

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 9. Januar 2013, 01:12

W-LAN Bridge (oder eben nicht) mit Cisco WAP4410N

Hallo zusammen

Ich habe eine separate Garage. Ziel war/ist es dort Internet Zugang zu haben. Primär für Web Radio und auch um meine Event Equipment gelegentlich zu aktualisieren, das ich in der Garage lagere. Luftlinie sind es etwa 20m quer durch das Gebäude, (1 Stahl armierte Beton Decke, 3 Beton Wände. Auf Grund der baulichen Gegebenheiten ist es leider nicht möglicheine direkte Leitung zu legen. Auch PowerLine Lösungen fallen infolge separater Zähler weg. Soweit die Ausgangslage.


Zuerst habe ich natürlich versucht die vorhandenen Mittel zu nutzen. Entsprechend habe ich versucht mit einem Laptop (Thinkpad t410s) auf den Access Point in meiner Wohnung (Cisco/Linksys E3000 Router @DD-WRT) zu verbinden. Beides B/G/N Mixed mode. Sowohl im 2.4 GHz als auch im 5.0 GHz Frequenzband war der AP sichtbar jedoch nur so mit um die 10% Signalstärke. Auf 5GHz war kein verbinden möglich, mit 2.4 GHz war zwar eine Verbindung möglich, doch schon bei Pings gab es gelegentlicher Packt loss und sporadische Verbindungsabbrüche ein. Der Laptop war selbstverständlich auf maximale Sendeleistung eingestellt. Ich habe dann noch einen älteren 2.4 GHz B/G only Laptop getestet und auch den AP entsprechend Konfiguriert, jedoch mit dem gleichen Ergebnis.
Mit einem PC mit eingebauter PCI W-LAN Karte mit traditioneller externer Antenne konnte ich dann endlich mit 2.4 GHz G eine stabile Verbindung aufbauen. Mehr als 5 Mbit Effektivdurchsatz war aber nicht möglich.

Da ich in der Vergangenheit mit Linksys WAP54G gute Erfahrungen gemacht hatte, habe ich dann mal so einen aus dem Archiv geholt. Und schon waren mit dem PC über 10 Mbit möglich und sogar mit dem Laptop war eine stabile Verbindung mit bis zu 8 Mbit möglich.

Als Fazit aus dem Vorversuch zog ich, dass die integrierten "2.4/5.0 GHz Kombi Blech-Antennen" aus dem E3000. nicht zu gebrauchen waren. Da der WAP54G nicht mehr ganz aktuell ist und ich sowieso eine Bridge-Lösung auf N Standard Basis, mit Embedded Geräten anstrebe hielt ich nach einer entsprechenden Lösung Ausschau.

Der Cisco WAP4410N versprach dies zu können und hat 3 externe Antennen. Da ich mit Cisco/Linksys Produkten bisher ausschliesslich gute Erfahrungen gemacht hatte, und das Gerät mit um die 150 CHF auch nicht gerade im Ramsch Segment angesiedelt ist habe ich mir mal 2 Stück bestellt.

Die ersten Versuche nach der erfolgreichen Bridge Konfiguration waren leider ernüchternd. Trotz 3m Sichtverbindung und N Standard waren nicht mehr als 25 Mbit Dauerleistung möglich.
Etwas enttäuscht habe ich dann die eine Station in der Garage platziert. Von den 15-20 Mbit (schwankend) Nettodurchsatz war ich (im Verhältnis zur Sichtverbindung) wiederum positiv überrascht.
Am nächsten Tag musste ich aber feststellen, das das Gegenstück in der Garage nicht mehr erreichbar war. Nach einem Reboot beider Geräte war wieder alles OK - Bis zum nächsten Tag. Google... In den Firmware Release Notes war das dann sogar unter knowen issues beschrieben. Als Workarround wird ein Reboot _beider_ Stationen (was auch wirklich so notwendig ist) beschrieben, was bei einer Bridge ja extrem sinnvoll ist.
Für Ein Gerät dass schon 4 Jahre im Verkauf ist und diese Funktion (noch immer) in den Features auflistet ist das beim besten Willen eine Zumutung.

Gelernt: Vor dem Kauf Googeln kann sich auch bei renommierten Marken lohnen.

Ich habe dann einen WAP4410N als reinen Access Point umkonfiguriert. Auf einen Laptop mit 3m Sichtverbindung doch N-Würdige 80 Mbit drinn. ein Zimmer weiter waren es immer noch 50 Mbit. In der Garage waren es auch noch gegen 20 Mbit.

Da in der Garage nicht alle Geräte W-LAN fähig sind, habe ich mir einen Cisco WES610N bestellt. Das ist eine transparente LAN to W-LAN Bridge mit integriertem 4 Port 100 Mbit Switch (auch als 1 Port Variante erhältlich). Das Gerät kann per Webinterface konfiguriert werden und verbindet als Client (Wie ein Laptop) auf einen Access Point.
Mit dem WES610N sind 15-20 Mbit effektiv Durchsatz zum WAP4410N möglich.

Grundsätzlich ist das vorerst mal ausreichend, mehr währe aber wünschenswert.
Hat jemand Erfahrungen/Empfehlungen?

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 9. Januar 2013, 18:25

So ein Cisco WES610N ist noch cool und sehr nützlich!

Leider habe ich bisher noch keine Erfahrungen mit solchen Geräten gemacht.
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

Gurit

Schüler

  • »Gurit« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2008

Beruf: Development Engineer for Mechanical Stuff

Danksagungen: 160

  • Nachricht senden

3

Freitag, 1. März 2013, 00:41

Update...

Am vergangenen Wochenende habe ich meine aktuelle W-LAN Situation mit einem Kollegen diskutiert.
Er hat mich dabei auf den ASUS EA-N66 Access Point aufmerksam gemacht. https://www.asus.com/Networking/EAN66/
Dieses LAN to W-LAN (3 in 1) Gerät entspricht dem 802.11AC Standard. Basierend auf der gleichen Technik gibt es von ASUS auch noch Router, PCI-E- und USB W-LAN Adapter.

Vom Design her ist mir das Ding dann irgendwie bekannt vorgekommen (Newsletter) ... Da ASUS aber eher für seine Stärken in andern Bereichen bekannt ist, und N-Standard mit hohem Durchsatz ja aktuell jeder verspricht, habe ich dieses Produkt damals nicht weiter beachtet.
Etwas Google später habe ich auch einen Testbericht gefunden, der den Geräten im Bridge mode einen einigermassen guten Durchsatzwert attestiert hat. Da sich die W-LAN Testberichte ja aber nie auf die persönliche Situation ummünzen lassen habe ich mir gleich mal zwei bestellt. Der Preis von 72 CHF/Stück liegt dabei im Rahmen.

Der Setup ist für Leute die noch wissen was eine IP Adresse ist, etwas fummelig, da man zuerst in den Wizzard gezwungen wird der nur via DNS erreichbar ist, da die default IP anfangs fix ist und nirgends vermerkt ist. Ebenfalls extrem lästig ist, dass zur Speicherung von jeder Konfigurations-Änderung das Gerät neu gestartet wird, was jedes Mal gegen 2 Minuten dauert. Gut 1h und einige Nerven später hatte ich dann eine funktionierende Bridge Konfiguration am laufen.
Im Raum, bei 5m Distanz mit Sichtverbindung erreichte ich ca. 150 Mbit Netto Durchsatz. Dies sind nicht ganz die angepriesenen 450 Mbit, aber doch schneller als alle bisherigen Lösungen die ich getestet habe.

In die Garage sind nun Verbindungen mit 60-80 Mbit möglich, was ganz anständig ist. Bisher habe ich nur im 2.4 GHz Bereich getestet. Falls ich mal noch etwas mehr Zeit habe folgt auch noch der 5.0 GHz Bereich und einige weitere Einstellungen.

Als vorläufiges Fazit kann ich sagen, doppelte Leistung zum Halben Preis im vergleich zum Cisco Material.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

rittmeister (01.03.2013)

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

4

Montag, 15. April 2013, 16:06

Ich habe zu einem ähnlichen Thema einen Blog-Eintrag geschrieben: Unboxing ASUS RT-AC66U - Dual-band Gigabit Router - 802.11ac
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Bridge, Cisco, Netzwerk, W-LAN, WAP4410N, WES610N

Social Bookmarks

Thema bewerten