Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: IT-News, Tutorials, Reviews, Gaming - skV-NET. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »rittmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Danksagungen: 1057

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 2. September 2008, 10:17

Google Browser is coming

Zitat

A fresh take on the browser

9/01/2008 02:10:00 PM At Google, we have a saying: “launch early and iterate.” While this approach is usually limited to our engineers, it apparently applies to our mailroom as well! As you may have read in the blogosphere, we hit "send" a bit early on a comic book introducing our new open source browser, Google Chrome. As we believe in access to information for everyone, we've now made the comic publicly available -- you can find it here. We will be launching the beta version of Google Chrome tomorrow in more than 100 countries.

So why are we launching Google Chrome? Because we believe we can add value for users and, at the same time, help drive innovation on the web.

All of us at Google spend much of our time working inside a browser. We search, chat, email and collaborate in a browser. And in our spare time, we shop, bank, read news and keep in touch with friends -- all using a browser. Because we spend so much time online, we began seriously thinking about what kind of browser could exist if we started from scratch and built on the best elements out there. We realized that the web had evolved from mainly simple text pages to rich, interactive applications and that we needed to completely rethink the browser. What we really needed was not just a browser, but also a modern platform for web pages and applications, and that's what we set out to build.

On the surface, we designed a browser window that is streamlined and simple. To most people, it isn't the browser that matters. It's only a tool to run the important stuff -- the pages, sites and applications that make up the web. Like the classic Google homepage, Google Chrome is clean and fast. It gets out of your way and gets you where you want to go.

Under the hood, we were able to build the foundation of a browser that runs today's complex web applications much better. By keeping each tab in an isolated "sandbox", we were able to prevent one tab from crashing another and provide improved protection from rogue sites. We improved speed and responsiveness across the board. We also built a more powerful JavaScript engine, V8, to power the next generation of web applications that aren't even possible in today's browsers.

This is just the beginning -- Google Chrome is far from done. We're releasing this beta for Windows to start the broader discussion and hear from you as quickly as possible. We're hard at work building versions for Mac and Linux too, and will continue to make it even faster and more robust.

We owe a great debt to many open source projects, and we're committed to continuing on their path. We've used components from Apple's WebKit and Mozilla's Firefox, among others -- and in that spirit, we are making all of our code open source as well. We hope to collaborate with the entire community to help drive the web forward.

The web gets better with more options and innovation. Google Chrome is another option, and we hope it contributes to making the web even better.

So check in again tomorrow to try Google Chrome for yourself. We'll post an update here as soon as it's ready.

*Update @ 3:30 PM: We've added a link to our comic book explaining Google Chrome.

Posted by Sundar Pichai, VP Product Management, and Linus Upson, Engineering Director
Quelle: Google Blog

Google Chrome Download hier

Falls öper grad luscht und ziit het oder de Browser sowieso grad teschtet wär i uf es feedback gspannt ;)

blulach

Fortgeschrittener

Beiträge: 363

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Chur

Beruf: IT Services Engineer

Danksagungen: 386

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. September 2008, 13:24


red

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Registrierungsdatum: 8. November 2007

Wohnort: sg

Beruf: it support

Danksagungen: 321

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. September 2008, 15:51

han gad die comics aglueget, gseht no guet us wies das mit de verschiedene tasks & tabs glöst händ..

werd mir de hüt obig mal installiere..

mfg red
mess with the best, die like the rest

ESEA
Faceit

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. September 2008, 22:43

cooli sach vo google en eigene Browser z'release. mal luege ob dä was taugt. aber bi google bin ich mer zueversichtlich dass es sicher es guets produkt isch.
dä comic isch btw. au easy gmacht. mal öppis anders um d'idee vo dä einzelne Komponente so z'präsentiere was dähinter staht.
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

blulach

Fortgeschrittener

Beiträge: 363

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Chur

Beruf: IT Services Engineer

Danksagungen: 386

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. September 2008, 08:12

scho so, sicher guets produkt, aber ich ahne, dass de au nutzerverhalte wird analysiere!

red

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Registrierungsdatum: 8. November 2007

Wohnort: sg

Beruf: it support

Danksagungen: 321

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 3. September 2008, 09:40

aber immerno besser als miteme unpatched IE6 zsurfe ;D
mess with the best, die like the rest

ESEA
Faceit

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 3. September 2008, 18:01

betreffend Nutzeranalysierig blc, lisch gar nöd mal so falsch. WinFuture brichtet folgendes:

Zitat

jede Chrome-Installation eine eindeutige Nummer zugeordnet, die bei der Kommunikation mit den Google-Servern übertragen wird. Nach der Installation lässt sich das Unternehmen beispielsweise die installierte Version und Sprache zukommen.

Zitat

jede URL und jeder Suchbegriff, der in die Adresszeile eingegeben wird, an das Unternehmen aus Kalifornien übertragen. Nur so kann man zukünftig individuelle Vorschläge zur Suche unterbreiten, heißt es in den Anmerkungen zum Datenschutz.


zum glück chamer die Funktione idä Optione deaktiviere :)

Link zur News http://winfuture.de/news,41987.html
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

blulach

Fortgeschrittener

Beiträge: 363

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Chur

Beruf: IT Services Engineer

Danksagungen: 386

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. September 2008, 19:44

@smaster, ja hani hüt au grad gläse :)

aber jo, er isch opensource angeblich, denn wirds scho nid grossartigs dinne hat, das würd susch schnell ufdeckt werde!

red

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Registrierungsdatum: 8. November 2007

Wohnort: sg

Beruf: it support

Danksagungen: 321

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. September 2008, 23:17

irgendwie hät de browser no recht problem mit einige siite.. z.b. toppreise.ch ?!

isch ja au erst beta, vo dem her chunt scho no was guet hoffi :D
mess with the best, die like the rest

ESEA
Faceit

  • »rittmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Danksagungen: 1057

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 4. September 2008, 09:01

Zitat

Googles Browser namens Chrome leckt bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung.

Erst gestern hat Google seinen Browser veröffentlicht. Doch der Sicherheitsexperte Aviv Raff hat bereits Sicherheitslücken in Chrome entdeckt. Anhand eines Java-Archivs hat Raff in einem Proof-of-Concept demonstriert, wie ein Anwender dazu gebracht werden kann, mit nur zwei Mausklicks Schadcode auf seinem System auszuführen. Dazu nutzte der israelische Sicherheitsexperte eine Schwachstelle in WebKit, die Apple mit der Version 3.1.2 von Safari bereits geschlossen hat. Die Google-Entwickler haben für ihren Browser jedoch die Webkit-Version 525.13 von Safari 3.1 benutzt, in der die Lücke noch enthalten ist. Dateien werden somit nach dem Anklicken eines Links, wegen einer fehlenden Abfrage, automatisch auf dem Desktop gespeichert. In Verbindung mit dem Internet Explorer 6 oder 7 unter Windows XP oder Vista, kann die Schwachstelle missbraucht werden, um beliebigen Schadcode ohne das Wissen des Anwenders auszuführen.
Quelle: infoweek.ch

red

Fortgeschrittener

Beiträge: 309

Registrierungsdatum: 8. November 2007

Wohnort: sg

Beruf: it support

Danksagungen: 321

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. September 2008, 10:18

wird ja hoffentli die neu webkit version brucht i de final^^
mess with the best, die like the rest

ESEA
Faceit

  • »rittmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Danksagungen: 1057

  • Nachricht senden

12

Freitag, 5. September 2008, 08:58

Google Chrome: Eindeutige Nummer des Browsers abschalten

Zitat

Bekanntlich teilt Google jedem ausgelieferten Browser eine eindeutige Nummer zu, über welche der Nutzer identifiziert werden kann. In den Konfigurationsdateien kann dies ausgeschaltet werden. Allerdings macht es Google dem Anwender nicht gerade einfach, die Browseridentifikation loszuwerden.


Google Chrome legt die sogenannte Chrome-ID in der Datei "Local State" ab. Diese findet sich auf Windows-XP-Rechnern unter X:\Dokumente und Einstellungen\NUTZER\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\Google\Chrome\User Data und auf Windows-Vista-Maschinen unter X:\Users\NUTZER\AppData\Local\Google\Chrome\User Data. Dabei steht X für den Laufwerksbuchstaben, auf dem das Betriebssystem installiert ist, und NUTZER repräsentiert den angemeldeten Benutzernamen.

Bevor "Local State" in einem Editor geöffnet wird, sollte der Browser beendet werden. Nun springt man in der Datei zu dem Bereich "user_experience_metrics". In diesem Segment speichert Google Chrome die Kennnummern des Browsers ab und zwar in den Zeilen "client_id" und "client_id_timestamp". Die Zahlen in den Anführungszeichen können gelöscht werden, so dass der obere Eintrag folgendermaßen aussieht: "client_id": "",

Nachdem die Datei abgespeichert wurde, muss der Schreibschutz gesetzt werden. Ansonsten aktualisiert Google Chrome die Datei und schreibt wieder eine Kennung hinein. So einfach ist der Nutzer die Chrome-ID nicht los. Denn Googles Browser legt eine Kopie an, wenn die Software keinen Zugriff auf die Datei "Local State" hat. Nachdem der Browser einmal gestartet und wieder beendet wurde, liegt nun auch die Datei "Local State.tmp" in dem oben angegebenen Verzeichnis.

Nun muss auch diese Datei in einem Editor geöffnet werden, damit auch darin die Chrome-ID gemäß der obigen Beschreibung entfernt werden kann. Auch hier muss die Datei nach dem Abspeichern mit einem Schreibschutz versehen werden, weil der Browser ansonsten wieder eine Kennnummer in die Datei hineinschreibt. Durch die Löschung der Chrome-ID in Googles Browser sollte es dem Konzern schwerer fallen, Daten zu sammeln, die eindeutig zugeordnet werden können. Stichproben zeigten, dass der Browser auch nach Entfernen der Chrome-ID wie gewohnt funktionierte und es keine Einschränkungen gab.

Nicht verhindern kann man damit, dass der Browser weiterhin aufgerufene URLs sowie Suchanfragen an Google übermittelt. Dies kann aber in den Browsereinstellungen deaktiviert werden. Dazu muss in den Suchmaschinenoptionen der Haken "Automatische Vorschläge zur Vervollständigung der in die Adressleiste eingegebenen Suchanfragen und URLs" deaktiviert werden.
Quelle: golem.de

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Thema bewerten