Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: IT-News, Tutorials, Reviews, Gaming - skV-NET. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »rittmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Danksagungen: 1057

  • Nachricht senden

1

Montag, 22. Juni 2009, 13:16

Sicherheitsdistribution BackTrack 4 mit CUDA-Unterstützung

Zitat

Das Remote Exploit Team hat eine Pre-Final-Version der Sicherheitsdistribution BackTrack 4 als ISO-Image (1,3 GByte) zum Download bereitgestellt (Codename "pwnsauce"). BackTrack bietet zahlreiche Tools, mit denen Anwender und Administratoren die Sicherheit von Web-Anwendungen bis hin zu RFID-Systemen testen können. Dazu gehören Sniffer für LAN und WLAN, Passwort-Cracker, Schwachstellenscanner, das Exploit-Framework Metasploit und viele andere Tools.

Erstmals gibt es auch Unterstützung für das beschleunigte Knacken von Passwörtern mit Hilfe moderner Grafikkarten. Das mitgelieferte WPA-Tool Pyrit soll NVidias CUDA unterstützen. Des Weiteren enthält BackTrack 4 den Multihash CUDA Brute Forcer – der Name sagt alles.
Im Vergleich zu BackTrack 3 hat sich im Unterbau des Systems einiges getan. BackTrack 4 beruht auf Ubuntu Intrepid und bietet die Anbindung an ein eigenes Respository. Das beruht zwar ebenfalls auf Ubuntu-Paketen, enthält aber alle notwendigen Modifikationen. Damit genügt künftig ein einfaches apt-get update und apt-get upgrade, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Weitere Anwendungen lassen sich so ebenfalls leicht nachinstallieren – das gilt für den laufenden Betrieb als Live-CD als auch bei der Installation auf der Platte.
Darüber hinaus läuft BT4 mit dem Linux-Kernel 2.6.29.4 und setzt im Live-System als Dateisystem Advanced Multi Layered Unification Filesystem Version 2 (AUFS 2) zusammen mit SquashFS als Kernelmodul ein. Damit ist das ISO-Image zwar größer geworden, die Entwickler müssen damit aber keine eigenen Kernel-Patches mehr einpflegen, wie es bei BT3 nicht mit dem "lzma enabled squashfs"-Dateisyste erforderlich war. Eine Beschreibung einiger neuer Funktionen und wie man BT4 startet, installiert und in Betrieb nimmt, ist hier zu finden: BackTrack Guide PDF
Quelle: heise.de

Social Bookmarks

Thema bewerten