Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: IT-News, Tutorials, Reviews, Gaming - skV-NET. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »rittmeister« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 041

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Danksagungen: 1057

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Januar 2010, 15:38

Virtuelle Maschinen mit PCs synchronisieren

Zitat

Mit der neuen Software v.Clone will der Hersteller von externen Speicherlösungen Iomega dem Thema Virtualisierung einen neuen Dreh abgewinnen. Das kostenlose v.Clone kann nicht nur einen PC in eine virtuelle Maschine überführen und diese auf anderen Rechnern ausführen – das sind alte Hüte im Virtualisierungsgeschäft. v.Clone kann aber auch den Inhalt der virtuellen Festplatte einer VM mit der Platte des Ursprungs-PC abgleichen.

So lässt sich der heimische PC nebst aktuellem Datenbestand auf einer 2,5-Zoll-Festplatte bequem mitnehmen und auf jedem halbwegs modernen PC einsetzen. Nach der Heimkehr kann man die unterwegs getätigten Änderungen auf den Ursprungsrechner zurücktransferieren. Ob dies nur mit Dokumenten oder auch mit Systemeinstellungen funktioniert, verraten jedoch weder das White Paper noch das Datenblatt der Software. Dort wird ganz allgemein von Daten gesprochen.
Die für v.Clone nötigen Software-Techniken hat Iomega weitgehend bei VMware entlehnt. Das Klonen der Festplatte in eine Image-Datei stammt aus dem VMware Converter, das Ausführen der erstellten VM übernimmt ein speziell angepasster VMware Player. VMware gehört wie Iomega zum EMC-Konzern .
Voraussetzung für den Einsatz von v.Clone ist ein externes Laufwerk von Iomega, was man unter Umständen durch Eingabe dessen Seriennummer belegen muss. Außerdem erstellt v.Clone nur vom Systemlaufwerk (Iomega spricht explizit von Laufwerk C:) ein Abbild; die Software erfordert zudem Administratorrechte. Der Einsatz einer VM auf einem Rechner im Internet-Cafe dürfte deshalb in der Regel nicht möglich sein. Als Betriebssysteme taugen beispielsweise Windows XP, Vista oder Windows 7.
v.Clone, das laut Hersteller noch diesen Monat auf den Markt kommen soll, wird es exklusiv für Besitzer von Iomega-Laufwerken geben und bei Iomega herunterzuladen sein.
Quelle: heise.de

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Januar 2010, 19:57

an für sich ä gueti Idee. Aber obs würkli Sinn macht wäg es paar chline änderige en Abglich z'mache isch die ander frag ^^
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Thema bewerten