Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: IT-News, Tutorials, Reviews, Gaming - skV-NET. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »s-master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. April 2009, 14:39

Netzsperre: FoeBuD startet ungefilterten DNS-Server

Zitat


Anlässlich der Unterzeichnung von Verträgen über Netzsperren am vergangenen Freitag hat die Datenschutzorganisation FueBuD einen eigenen, unzensierten DNS-Server bereitgestellt.

Fünf Provider hatten sich vertraglich verpflichtet, die vom Bundesfamilienministerium angeregte Filterung von Inhalten umzusetzen. Dabei soll es ausschließlich darum gehen, den Zugang zu Webseiten mit kinderpornographischen Inhalten zu erschweren.


Zitat

Beim FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs) geht man allerdings davon aus, dass die Verfügbarkeit solcher Filtersysteme "wachsende Begehrlichkeiten" in anderen Bereichen nach sich ziehen könnten. "Denn auch wenn zunächst nur kinderpornographische Inhalte von der Sperre betroffen sein sollen, so gibt es doch keine Garantie dafür, dass die Zensurliste in Zukunft nicht ausgeweitet werden wird, z.B. auf Webseiten von politischen Organisationen, Gewerkschaften oder allzu kritischer Presse", so der Verband.

Dies gelte insbesondere, da die Sperrliste keiner demokratischen Kontrolle unterliegt. Allein das BKA entscheidet, was den Filter passieren darf. Die Einführung der Sperrlisten berge daher "Gefahren für die Meinungsfreiheit und Vielfalt des politischen Meinungsbildes des Internets", erklärte der FoeBuD.

Die Organisation merkt aber auch an: "Was als bahnbrechende Maßnahme öffentlichkeitswirksam propagiert wird, stellt sich bei näherer Betrachtung als populistische, symbolische Politik heraus." Selbst ohne weitergehende technische Kenntnisse lässt sich die Sperrung schließlich binnen Sekunden umgehen.


Zitat

Bei den verfügbaren technischen Mitteln fiel die Wahl immerhin auf eine Blockade auf DNS-Ebene. Nur wer seine im Browser eingegebenen URLs von den DNS-Servern der mitwirkenden Provider in IP-Adressen übersetzen lässt, kann also in den Filtern hängen bleiben.

Der FoeBuD demonstrierte die Unwirksamkeit, indem er schlicht einen eigenen DNS-Server aufsetzte. Dieser ist unter der Adresse 85.214.73.63 erreichbar. Wird dieser DNS-Server in die Netzwerkeinstellungen des jeweiligen Betriebssystems eingetragen, ist der Filter bereits überwunden.

Alternativ stehen auch im Ausland zahlreiche andere freie DNS-Server zur Verfügung, die sich leicht per Suchmaschine finden lassen. Mit etwas besseren technischen Kenntnissen kann man sogar selbst ein solches System aufsetzen. Zur Umgehung der Blockade ist es also nicht einmal - wie anfangs oft vermutet - nötig, sich bei einem VPN- oder Proxy-Anbieter im Ausland anzumelden.

Obwohl die Filter leicht zu umgehen sind, verlangen Internet-Aktivisten weiterhin, dass diese gar nicht erst eingeführt werden. Immerhin besteht durchaus die Möglichkeit, zumindest kurzfristig einen großen Teil der Bevölkerung von aktuellen, kritischen Inhalten auszuschließen. Insbesondere in Zeiten der schwersten Weltwirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg könnte dies dem Staat gelegen kommen, falls sich die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen zuspitzen.

Hinsichtlich der Frage der Kinderpornographie im Internet merkte der FoeBuD an, dass dies zweifellos ein Problem sei, dem die Regierung mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. Der Verband fordert daher "eine bessere finanzielle als auch personelle Ausstattung der zuständigen Polizeibehörden sowie eine Verbesserung der Betreuungs- und Therapieangebote sowohl für Täter als auch Opfer anstelle von wahlkampftaktischer Symbolpolitik".


Quelle: http://winfuture.de/news,46633-2.html
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

  • »s-master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. April 2009, 14:57

Eine hät als Comment bi winfuture zwar binere andere news, aber wos öppe ums gliche gaht folgende satz bracht wos vollkomme zuetrifft ^^

Zitat

Willkommen in der Volksrepublik China... ähm meinte Deutschland -.-



^^
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

Ähnliche Themen

Social Bookmarks

Thema bewerten