Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: IT-News, Tutorials, Reviews, Gaming - skV-NET. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »s-master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. April 2009, 14:51

Norwegen erleichtert Verfolgung von Filesharern

Zitat

Die norwegische Regierung hat nun ebenfalls die von der Europäischen Union beschlossene Richtlinie IPRED umgesetzt. Diese ermöglicht es Medienunternehmen, wesentlich leichter an die Daten von Urheberrechtsverletzern im Internet zu kommen.

Ein solches Gesetz trat kürzlich in Schweden in Kraft. Dies führte dazu, dass zahlreiche Anwender vorübergehend die Nutzung von Filesharing-Plattformen einstellten und der Internet-Traffic massiv zurück ging. Parallel stieg die Nachfrage nach VPN-Services und anderen Anonymisierungs-Diensten massiv an.

In Norwegen wurde die Regelung nun nicht per Gesetz, sondern über eine Richtlinie der Regulierungsbehörde umgesetzt. Das Bemerkenswerte daran: Der Staat bezieht sich dabei auf IPRED, obwohl Norwegen gar kein Mitgliedsland der EU ist und somit keine Notwendigkeit zu deren Umsetzung besteht.

Die Medienindustrie braucht sich in dem Land nun nur noch die Zustimmung eines Richters einholen und kann die Internet-Provider dann direkt selbst nach den persönlichen Daten der betroffenen Nutzer fragen. Bisher durften die ISPs diese Informationen nur an staatliche Ermittler im Rahmen eines ordentlichen Strafverfahrens herausgeben.

Die Medienindustrie ist allerdings nur selten daran interessiert, Strafverfahren gegen Filesharing-Nutzer zu führen. Dies nimmt viel Zeit in Anspruch und führt wegen der geringen Schwere der Vergehen nur selten zu einer Verurteilung. Statt dessen setzt man auf zivilrechtliche Verfahren, in denen hohe Schadensersatzsummen gefordert werden. Bei solchen Prozessen waren die Provider allerdings nicht befugt, persönliche Daten herauszugeben.


Quelle: http://winfuture.de/news,46620.html
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

  • »s-master« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 669

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2007

Wohnort: Zürich

Beruf: asp.net web engineer

Danksagungen: 1428

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 21. April 2009, 14:54

Meine klar gaht dä File-Sharing Traffic zrug willer jetzt halt über VPN stattfindet und halt nüme plain-text über d'leitig.
Developer | deh-vel-up-ur
noun

1 a person or thing that develops stuff: in e.g. software developer, someone having knowledge of a particular topic beyond the level of knowlegde needed for ordinary usage of that topic

Social Bookmarks

Thema bewerten